Ein Haiku-Abend (23.07.22) im Künstlerhaus Föhren www.annamalt.net , Großregion Trier-Schweich

Auftritte von Jenz Dieckmann & Anne Molitor sowie Richard Pestemer & Heiko Plank
|  9. August 2022 

Eine fulminante Perfomance mit erstmals öffentlich präsentierten Kurzgedichten im japanischen Haiku-Stil = Flüchtig-nachhaltige Momentaufnahmen

Jenz Dieckmann

im Wechselspiel mit

Anne Molitor

 

Jenz Dieckmann (JD): 

Schneeflocken hocken

wie der Glanz eines Tages

auf dunklem Gemüt

 

Anne Molitor (AM):

Auf dunklem Gemüt

türmen sich hohe Wellen

zu kühler Stille

 

JD:

In kühler Stille

Des Morgens Nebelatem

Nur noch ungedacht

 

AM:

Jetzt noch ungedacht

ein duftend leichter Schimmer

von Frühlingstagen

 

JD:

Frühlingstagelang

Augenblick zur Ewigkeit

hier im Jetzt allein

 

AM:

Hier im Jetzt allein

verbinden sich Fragmente

zu neuen Bildern

 

JD:

Bilder ohne Sinn

aus Angesicht nicht so schlimm

Unschuld sich erbricht

 

AM:

Unschuld erbricht sich

trotzig aus meinen Augen

in deine Tiefen

 

JD:

Gefühl die Tiefen

Verstör meine Dunkelheit

Zeig mir werd du bist

 

AM:

"Zeig mir, wer du bist"

hallt seine Stimme in mir

Und trachtet nach Licht

 

JD:

Licht so faul im Maul

schweigt die Dunkelheit im Sinn

null Ahnung wohin

 

AM:

keine Ahnung wo

im Abgesang eines Tons

verglühtes Sehnen

 

wie wäre es denn

brächten wir Begonnes

zunächst zu Ende

 

JD:

alles am Ende

was bleibt sind stille Worte

zurück ins Gemüt

 

Richard Pestemer musikalisch begleitet 

vom

Elektro-Aukustik-Gitarristen Heiko Plank

- Der Ukraine-Haiku-Zyklus -

 

A: WIE ES IST

 

Der Winter erwacht

Aus seinen Albträumen

Mit Sturmgesängen

 

Himmel -Mensch - Erde

Sürzen ein mit Getöse:

Götzendämmerung

 

Heimlich, umheimlich

wurden die Zarenadler

Von uns gefüttert

 

Der Krieg, der Frieden

Unteilbare Zwillinge

Gespaltener ICHs

 

B: QUO VADIS? 

 

Reicht es für alle?

Nein: Der Chor der Barbaren

Ja: Mutter Erde

 

Der Feind tobt in uns

Fordert das EGO heraus:

Demut erlernen?

 

Im Reisefieber

Pandemie, Klima und Krieg:

All Inclusive

 

Krieg und Frieden

Kein Anfang & Kein Ende:

Wann werden wir Menschen?

 

Den Schrecken hindurch

Freiheit, Frieden erahnen:

Vom ICH zum WIR

 

Der Kanonendonner

Verhallt in weiter Ferne

Taub - Wir - Mittendrin

 

Verzweifelt in mir

Ringt die Hoffnuung mit dem Hass:

Will Liebe werden

 

C:TRÄUMEN WAGEN

 

Auch in diesem Jahr

Erblühen die Kirschblüten

In all ihrer Pracht

 

Als feines Spinnnetz

Verbinden uns Kulturen

Ohne Grenzen

 

Ich bin ein Träumer

Und träumte im Traumland

Den Traum des Traumes

 

Früchte der Erde

Teilen mit Lebewesen:

Genug für alle

 

Es träumte uns Menschen

Jenseits von Krieg und Frieden -

War´s Paradies?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesermeinungen:

    Keine Kommentare
Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen

Dateilinks