Mit dem Floß gegen den Strom

- Damit das Klima nicht den Bach runter geht -
| 30. Juli 2005 
Mit wechselnden Besatzungen von 6 bis 12 ROBIN WOOD schippern AktivistInnen auf ihren Klimaschutzfloß von Saarbrücken (Start Anfang Juli) nach Duisburg (Ankunft Mitte August). Am Donnerstag, den 21. Juli, hatte TR Gelegenheit ein kurzes Gespräch mit der 19-jährigen Flößerin Hanna Poddig in Bernkastel-Kues zu führen.

"Es kommen Schulklassen zu unserer Floßanlagestelle. Und die sind begeistert von der Möglichkeit mal mit einem Floß zu fahren. Je nach Altessstufe erklären wir dabei konkret oder auch mehr theoretisch, welche Folgen der Klimawandel hat. Die Jüngeren haben wir animiert ihre Eindrücke auf Bildern festzuzuhalten. Auch was jeder einzelne - mehr mit dem Fahrrad fahren z.B. - machen kann!" so die hochmotivierte 19jährige Hanna Poddig von ROBIN WOOD. Und in Bernkastel - Kues, inmitten der RYAN-AIR-BILLIG-Einflugschneise, da liegt das Klimaaufklärungsfloß goldrichtig in der Nähe der Moselbrücke.

"Überhaupt, die Resonanz der Bevölkerung während unseren Stopps entlang der Mosel ist überwiegend positiv. Restaurants bieten uns Verpflegung an und unsere Flyer zu den Ursachen und Auswirkungen des Klimawandel und unsere Tipps zum Verhaltenswandel stoßen auf gesteigertes Interesse!" meinen übereinstimmend Hanna Poddig und Alexander Gerschner, Aktionskoordinator, und mit 40 einer der Altvorderen auf dem Floß.

In ihren Flyern und Infos stellt ROBIN WOOD, mit bundesweit ca. 1000 AktivistInnen, die ähnlich wie Greenpeace sich vorwiegend über Spenden finanzieren, die konkreten alltäglichen Verhaltensändern in den Vordergrund:

"Fliegen verändert die natürliche Bewölkung und kann zu lokalen und globalen Klimaschäden führen - Ihr Bahnschalter oder Ihr Reisebüro kann Ihnen dabei helfen, das Fliegen aufzugeben."

Man wünschte sich dann nur, dass sich auch einmal Billigfliegerfans und die Verantwortlichen der Hahner FRAPORT auf das Klimaschutz-Floß verirren und sehen, wie tatkräftig und phantasievoll sich nicht selten als "Gutmenschen" bespöttelte "Ökos" für eine lebenswerte Zukunft einsetzen.

Lesermeinungen:

    Keine Kommentare
Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen