Hunsrücker Ostermarsch

Friedens- oder St.Floriansprinzip?
|  1. März 2006 
Frieden 
Am Flughafen Hahn im Hunsrück soll dieses Jahr wieder ein Ostermarsch stattfinden, seit dem Wochenende ist der verabschiedete Aufruf online. (siehe unten + www.PRO-RHK.de).Anlass - so der Aufruf - sind die militärischen Flüge über den "Zivilflughafen Hahn" für den Irak-Krieg. Eine gute Initiative, um nicht nur in den Großstädten und vor den militärischen Zentren in RLP wie Spangdahlem, Ramstein und Büchel öffentlich Druck für eine Abkehr vom Militärischen zu fordern?
Proteste gegen den Golfkrieg vor der US-Airbase Spangdahlem

Hunsrücker Ostermarsch - Friedens- oder Floriansprinzip?


Am Flughafen Hahn im Hunsrück soll dieses Jahr wieder ein Ostermarsch stattfinden, seit dem Wochenende ist der verabschiedete Aufruf online. (siehe unten + www.PRO-RHK.de).
Anlass - so der Aufruf - sind die militärischen Flüge über den "Zivilflughafen Hahn" für den Irak-Krieg. Eine gute Initiative, um nicht nur in den Großstädten und vor den militärischen Zentren in RLP wie Spangdahlem, Ramstein und Büchel öffentlich Druck für eine Abkehr vom Militärischen zu fordern?
Das hoffen sicher viele aus der Friedensbewegung und überlegen sich diesmal (wieder) im Hunsrück mit zu protestieren. Die Ostermärsche entstanden ja im Kampf gegen Atomwaffen und in Deutschland zudem gegen die Wiederbewaffnung (Gründung der Bundeswehr) und hatten ihre stärksten Beteiligungen gegen die Nachrüstung und seitdem zeitweise gegen (Irak)kriege erlebt.
Schön, wenn an diese Tradition angeknüpft wird und aktuelle Themen einbezogen werden?
Erstes wichtiges Argument gegen eine militärische Nutzung im Ostermarsch-Aufruf: "Der Hahn wird zum potentiellen Anschlagsziel!" und weiter "Millionen Fluggäste auf dem Hahn werden zu lebenden Schutzschilden" Ein sinnvoller populistischer Einstieg, um mit dieser Angst Menschen aufzurütteln?
Aber auch später kein Wort über die, die zu Bombenzielen wurden und werden, über die, die unter Diktaturen, Krieg und Besatzungsregimen und Terror leiden. Immerhin ist es inzwischen auch am Hahn angekommen: "Deutschland beteiligt sich damit also doch am völkerrechtswidrigen Irak-Krieg"
In einer Pesseerklärung von Pro Hunsrück vom 30.1.06 heißt es dazu sogar "Deutschland nimmt Schaden." Da stellt sich doch die Frage wer eigentlich mit solchen Aussagen angesprochen werden soll. Offen für Fehlinterpretationen ist auch die schönste Umschreibung für die Fragen von Axel Weirich von Pro Hunsrück an den Kreistag(siehe www.tacheles-regional.de): "...1. Welchen Grund gibt es für die Abwicklung der militärischen Truppentransporte über den zivilen Flughafen Hahn und die damit verbundene erhöhte Anschlagsbedrohung sowie Gefährdung von Zivilpersonen, statt für diese Flüge mit besonderem Sicherheitsrisiko die Militärbasen Ramstein und Spangdahlem zu nutzen? (..)" Eine entsprechende Aussage brachte auch der Trierische Volksfreund am 8.2.06: Der Hahn sei ein reiner Zivilflughafen: "Daher haben diese Flüge hier nichts zu suchen. Sie müssen auf die amerikanischen Luftwaffenstützpunkte wie Ramstein oder Spangdahlem verlegt werden", fordert Simon.
Nach vielfacher Kritik an dieser St. Floriansforderung wurde zurück gerudert: so war es nicht gemeint und es wurde auf eine Pressemitteilung verwiesen, doch diese oder andere Aussagen sind bisher nicht zu finden, eine klare solidarische Stellungnahme mit anderen Opfern der Kriegsmaschinerie ist nicht zu finden.
Zurück zum Ostermarsch-Aufruf: auch hier wieder kein kritisches Wort zu den größten Kriegsflughäfen Spangdahlem und Ramstein in RLP, kein Wort zu den nicht weit entfernten US-Atomwaffen in Büchel, deren Einsatz die Bundeswehr übt.
Kein Wort zu den aktuellen Themen: Militarisierung der Europäischen Union, weltweite Kriegseinsätz der Bundeswehr und die deutsche, europäische und us-amerikanische Doppelmoral im Irankonflikt. Keine Klarstellung, dass eine nachhaltige und ökologische Konversion sehr wohl eine Alternative zur selbst geschaffenen Abhängigkeit vom blutigen Kriegshandwerk ist -
Keine Kritik an der CDU-FDP-SPD-Grünen Unterstützung der völkerrechtswidrigen Kriegsmaschinerie, inklusive Bewachung durch Bundeswehr, Enteignung, dauerhafter Umweltzerstörung, schädlichem Lärm und giftigen Abgase. Merkwürdig warum nicht mal klar gegen den zivilen Flugwahnsinn Stellung bezogen wird.
Ein bisschen viel für so einen Aufruf? Ich würde sagen ein bisschen wenig für alte "Weggefährten der Hunsrücker Friedensbewegung".
Um den Hunsrücker Menschen solche Inhalte statt St. Florian nahe zubringen, erscheint es mir umso wichtiger den Hunsrücker Ostermarsch kritisch zu unterstützen. Vielleicht findet sich nächstes mal ein breiteres Bündnis mit den anderen Gruppen der Region und die Menschen unterstützen sich dann in ihrem Engagement gegen das Militär - gemeinsam gegen die Kriegsmaschinerie in Hahn, Spangdahlem, Ramstein, Büchel und anderswo!

Zeitgleich finden übrigens in der Region noch drei weitere Ostermärsche satt: in Ramstein, Saarbrücken ("Weltweit Kriegspolitik stoppen - Abrüstung statt Sozialabbau") und Wiesbaden( "Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt") , siehe www.friedenskooperative.de mit allen bundesweiten Terminen und Ostermärschen www.friedenskooperative.de/om06term.htm

Markus Pflüger
Referent für Friedensarbeit bei der AG Frieden e.V. Trier www.AGF-Trier.de Hier ist auch der Reader "Konversion - zivile Arbeitsplätze statt Kriegsunterstützung" kostenlos herunterladbar



* * * * * *
2006 wieder Ostermarsch im Hunsrück

In diesem Jahr wird es im Hunsrück erstmals nach vielen Jahren wieder einen Ostermarsch geben, zu dem überregional aufgerufen wird. Das haben Vertreter der „Friedensinitiative Rhein-Hunsrück-Mosel“, der „BI gegen den Nachtflughafen Hahn“ und der Freien Wählergruppe „PRO Rhein-Hunsrück“ am Mittwoch, dem 8. Februar 2006 bei einem gemeinsamen
Treffen in Kastellaun beschlossen. Anlass sind die jüngst bekannt gewordenen US-Truppentransporte in und aus dem Irak sowie der Golfregion, die über den Zivilflughafen Hahn im Hunsrück ebenso abgewickelt werden wie Frachtflüge mit militärischer Ausrüstung. Der Flughafen Frankfurt-Hahn ist in ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland bekannt durch die Billigflugangebote der irischen Fluggesellschaft Ryanair und gilt als Vorzeigeprojekt der rheinland-pfälzischen Landesregierung in Sachen militärischer Konversion.

Gemeinsam mit weiteren Organisationen werden wir unter Federführung der Friedensinitiative über die Region hinaus dazu aufrufen, am Hunsrücker Ostermarsch teilzunehmen und am Flughafen Hahn gegen dessen Remilitarisierung und die indirekte Beteiligung Deutschlands am Irakkrieg zu prote-stieren.

Aufruf zum Hunsrücker Ostermarsch 2006:

Stoppt die Remilitarisierung auf dem Hahn!

Schon seit über drei Jahren werden US-Truppen und Kriegs-material über den Zivilflughafen Hahn im Hunsrück in den Irak-Krieg und die Golfregion ein- und ausgeflogen. Allein 2005 haben 70.000 US-Soldaten die Passagierbilanz „bereichert“. Was den Hahn-Betreibern als „segensreicher Zugewinn“ erscheint, birgt in Wirklichkeit neue Gefahren: Der Hahn wird zum potentiellen Anschlagsziel!

Auch mehren sich die Anzeichen, dass das US-Verteidigungsministerium ganz gezielt die Truppentransporte als zivile Flüge tarnt, um seine Soldaten vor Anschlägen zu schützen. Die Millionen Fluggäste auf dem Hahn werden zu lebenden Schutzschilden. Das einstige militärische Konversions-projekt Hahn wird wieder zum Kriegführen benutzt und Deutsch-land beteiligt sich damit also doch am völkerrechtswidrigen
Irak-Krieg!

Sind die Militärtransporte der Hauptgrund für die Startbahnverlängerung?

Wird der Hahn wieder dauerhaft zur militärischen Drehscheibe für US-Kriege?

Wir fordern:

Die Remilitarisierung des Flughafens Hahn muss sofort aufhören!

Schluss mit der skrupellosen Kriegsgewinnlerei auf dem
„Konversionsprojekt Hahn“!

Keine direkte oder indirekte Kriegsbeteiligung Deutschlands im Irak oder anderswo!

Verhandlungslösung statt Militärintervention im Iran! Im Irak zeigt sich täglich: Krieg ist keine Lösung!

Wir rufen auf:

Kommt zum Hunsrücker Ostermarsch 2006 am Hahn!
Ostersamstag, 15. April 2006

Treffpunkt und Auftakt um 14 h, Parkplatz Regionale Schule zwischen Sohren und Büchenbeuren

Abmarsch zum Hahn 14:30h. Abschlusskundgebung15:30hin Lautzenhausen am ehem. Haupttor

Friedensinitiative Rhein-Hunsrück-Mosel
PRO Rhein-Hunsrück e.V.

Bürgerinitiative gegen den Nachtflughafen Hahn e.V.
Der Hunsrücker Ostermarsch wird über Spenden finanziert.

Konto: Verein
für friedenspolitische u. demokratische Bildung e.V. , 1013591, VoBa
Hunsrück (BLZ 56061472), Stichwort „Ostermarsch“ © Axel Weirich
24.02.2006
Quelle: www.PRO-RHK.de

</small>

Lesermeinungen:

    Keine Kommentare
Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen